Chronik zum 50-jaehrigen Vereinsjubilaeum 2014

Chronik zum 50-jaehrigen Vereinsjubilaeum 2014


Die Nachforschungen, die vor der Gruendung des Musikvereins Oberwittstadt durchgefuehrt wurden, ergaben, dass es schon im 19. Jahrhundert aktive Musiker in Oberwittstadt gab, die zumeist das Kirchenjahr musikalisch umrahmten.

Genauer weiss man, dass 1895 sieben Maenner aus Oberwittstadt eine Blaskapelle gruendeten. Diese wirkte 1898 bei der Einweihung des Kriegerdenkmals von 1870/71 mit. Diese Kapelle bestand jedoch nicht sehr lange, denn schon 1903 wurde wieder eine Kapelle gegruendet, die ebenfalls nicht lange bestand. Im Jahr 1912 wurde eine dritte Kapelle gegruendet.

Der 1. Weltkrieg unterbrach die musikalische Arbeit dieser Kapelle, die aber gleich nach Kriegsende wieder auflebte. 1921 bestand die Kapelle aus 9 Musikern: Karl Herold, Eugen Muehlig, Urban Rothengass, Karl Kapf, Josef Daubenberger, Leo Huegel, Augustin Renner, Josef Renner und Edmund Gramlich. Aus Schillingstadt wirkten Josef Bayer und Alois Goetzinger mit. Diese Kapelle wirkte nicht nur bei den oertlichen Veranstaltungen mit, sie spielte auch auswaerts Tanzmusik. Sie kamen bis in den Odenwald, den Taubergrund und auch ins Hohenlohische.

Obwohl im 2. Weltkrieg die meisten Musiker als Soldaten eingezogen wurden, konnten die zu Hause gebliebenen Musiker die kirchlichen Festtage musikalisch umrahmen. Nach Kriegsende wurde die Kapelle durch Josef Daubenberger und Josef Renner neu aufgestellt. Mit Unterstuetzung von Buergermeister Weber wurden junge Musikanten geworben und 1960 umfasste die Kapelle 15 aktive Mitglieder 1961 trat die Kapelle dem Volksmusikverband Odenwald-Bauland bei.

Auf Anregung von Alois Schmitt wurde am 26. Juli 1964 der Musikverein Oberwittstadt gegruendet. Im Januar 1965 wurde Karl Herold fuer 50jaehrige aktive Taetigkeit zum Ehrenmitglied ernannt. Der neugegruendete Musikverein betrieb ein aktives Vereinsleben. Er wirkte bei den kirchlichen und weltlichen Festen des oertlichen Geschehens mit. Auch gleichgesinnte, auswaertige Vereine wurden durch rege Teilnahme an den jeweiligen Veranstaltungen unterstuetzt.

1969 wurde mit der Ausbildung Jugendlicher durch Verbandsdirigent Max Muschiol und Vereinsdirigent Alois Riegler begonnen, die nach der Ausbildung in die Seniorenkapelle uebernommen wurden.

Vom 23.-26. Juli 1971 feierte der Musikverein das 75jaehrige Bestehen der Blaskapelle, verbunden mit dem Verbandsmusikfest.

1974 legte Alois Riegler aus beruflichen Gruenden das Dirigentenamt nieder, das Josef Renner uebernahm und 1975 an Annemarie Moser uebergab. 1978 wurden Jugendliche ausgebildet, die rasch in die Seniorenkapelle eigegliedert wurden, da zahlreiche Musiker ihre aktive Taetigkeit beendeten. Im Januar 1980 wurde Josef Renner fuer ueber 60jaehrige aktive Taetigkeit zum Ehrenmitglied ernannt. Im Januar 1986 wurde Hans Autrata fuer sein langjaehriges Engagement beim MVO zum Ehrenmitglied ernannt.

1981 gab es einen Generationswechsel in der Vorstandschaft und Michal Putz wurde zum 1. Vorsitzenden gewaehlt. Im August 1981 schied Annemarie Moser als Dirigentin des Musikvereins aus. Da kein Dirigent zur Verfuegung war, uebernahm Michael Putz die Proben des Vereins sowie die musikalische Leitung der Kapelle. Tilmann Goetz, der seit 1981 die Jugendarbeit leitete, und Michael Putz nahmen an einem Dirigentenlehrgang des BVBW erfolgreich teil.

Im November 1982 wurde mit der Ausbildung junger Musiker begonnen, die ab Herbst 1986 die Seniorenkapelle verstaerken konnten, die zu diesem Zeitpunkt durch Studien- und Ausbildungsabgaenger sowie durch auswaertige Verheiratung geschwaecht war. Ab Oktober 1988 wurden wieder junge Blasmusiker durch Tilmann Goetz ausgebildet.

Vom 23. bis 26. Juni 1989 feierte der Musikverein sein 25-jaehriges Gruendungsjubilaeum.
Im November 1989 verstarb das Ehrenmitglied Wilhelm Gramlich. Er war seit Gruendung des Vereins 17 Jahre lang 2. Vorsitzender an der Seite des heutigen Ehrenvorsitzenden Alois Schmitt.
Es folgten einige ruhige Jahre mit erfolgreichen Gruenkernfesten und grossartigen Rosenmontagsbaellen: 1992 unternahm der Musikverein einen 3-taegigen Ausflug nach Berlin.
Im Januar 1993 wurde Richard Morbitzer als langjaehriger Schriftfuehrer und treues Mitglied des Vereins zum Ehrenmitglied ernannt.

Unter der Leitung von Michael Putz wurden 40 Jungmusiker ausgebildet. Auch wurden waehrend seiner Amtszeit viele kulturelle Veranstaltungen ins Leben gerufen. Dies waren neben Bilderausstellungen, Osterkonzerten und dem Spielen von Weihnachtsliedern am Heiligen Abend vor allem der Rosenmontagsball und das Gruenkernfest, die bis heute ein fester Bestandteil im Jahreskalender des Musikvereins sind. Der 1. Rosenmontagsball wurde 1985 veranstaltet. Am 1. und 2. August 1987 wurde das 1. Gruenkernfest im kleinen Zelt an Reinhold Meisters Gruenkerndarre veranstaltet.

1999 wurde Michael Putz zum Ehrendirigenten ernannt.

Am 29. Januar 1994 loest Hugo Essig den bisherigen 1. Vorsitzenden Michael Putz nach 14 Jahren im Amt ab. Michael blieb weiter Dirigent des Musikvereins. Hugo Essig war 8 Jahre lang 1. Vorsitzender des Vereins und fuehrte den Verein durch eine schwierige Zeit. Die Niederschriften im Vereinsbuch belegen, dass angemahnt wurde, puenktlicher zu den Proben zu erscheinen und bei Festen besser zusammen zu arbeiten. Allgemein liess die Motivation zu wuenschen uebrig. In der zweiten Amtszeit von Hugo Essig ergaben sich fuer den Musikverein einige Veraenderungen: Der langjaehrige Vorsitzende und Dirigent Michael Putz wollte, dass ein anderer den Dirigentenstab uebernimmt. Auch forderten viele junge Musiker Veraenderungen.

Im August 1998 verstarb Ehrenmitglied Josef Renner.

Klaus Schmitt erklaerte sich bereit, die Leitung der Kapelle voruebergehend zu uebernehmen und so fand am 6. November 1998 die erste Musikprobe unter seiner Leitung statt. Ohne die entsprechende Dirigentenausbildung war dies keine leichte Aufgabe. Nach dem Motto "neue Besen kehren gut" konnte die Motivation im Verein neu belebt werden. Parallel dazu machten sich aber alle Verantwortlichen auf die Suche nach einem neuen musikalischen Leiter. Am 1. April 2000 war es dann soweit: Rustam Keil aus Wuerzburg konnte verpflichtet werden und uebernahm den Dirigentenstab.

Bei der Jahreshauptversammlung am 12. Januar 2002 wurde Klaus Schmitt zum 1. Vorsitzenden gewaehlt. Sein Bruder Norbert wurde als 2. Vorsitzender wieder gewaehlt. Karl Albrecht gab nach 16 Jahren das Amt des Schriftfuehrers ab.

Im Mai 2002 musste Rustam Keil aus beruflichen und privaten Gruenden seine Dirigententaetigkeit beim Musikverein aufgeben. Ein kleiner Rueckschlag, denn die Kapelle hatte unter seiner Leitung beachtliche musikalische Fortschritte gemacht. Klaus Schmitt uebernahm uebergangsweise wieder das Dirigentenamt. Ab Oktober 2002 uebernahm Albrecht Schneider aus Waldstetten die musikalische Leitung und sorgte fuer eine kontinuierliche Weiterentwicklung der musikalischen Leistung des Musikvereins. Die Kapelle entwickelt unter seiner Leitung viel Freude an der klassischen Blasmusik. Auch die Jungmusiker freundeten sich mit dieser Musikrichtung an. Somit war ein guter Grundstein fuer die Zukunft gelegt.

Im September 2004 feierte der Musikverein sein 40-jaehriges Vereinsjubilaeum mit einem Festakt am Gruenkernfestsamstag. Im Juni 2005 fand ein 2-taegiger Ausflug nach Ehrwald in Tirol statt. Anlaesslich des Gruenkernfestes im September 2006 wurden "Joerg Bollin und das Maehrische Feuer" engagiert. Eine hochkaraetige Blasmusikformation aus Tengen am Bodensee. Um den Kartenvorverkauf fuer dieses musikalische Spitzenevent zu organisieren wurde eigens eine Homepage gestaltet. Diese ist heute aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken. Erstellt wurde die Homepage von Christian Essig und Andreas Eberhard.

Bei der Jahreshauptversammlung am 11. Februar 2006 wurde Norbert Schmitt nach 24 Jahren als 2. Vorsitzender von Andreas Eberhard abgeloest. Bis heute wirkt er als aktiver Beisitzer im Vorstand des Musikvereins mit.

Unter der Leitung von Albrecht Schneider wurde 2007 erstmals seit vielen Jahren wieder ein Osterkonzert durchgefuehrt. Am 2. August 2007 verstarb Albrecht Schneider voellig ueberraschend. Nach fast 5 Jahren verlor der Musikverein seinen Dirigenten und ueberaus engagierten Ausbilder von 15 Jungmusikern.

Wiederum sprang Klaus Schmitt uebergangsweise als Dirigent ein bis im November 2007 der ehemalige Militaermusiker Otto Friedl aus Gelchsheim als Dirigent verpflichtet werden konnte. Mit ihm durften wir - gemeinsam mit dem Musikverein Ballenberg - beim Mannheimer Maimarkt im Glaesernen Studio die Markteroeffnung mit gestalten. Sein militaerischer Fuehrungsstil kam anfangs gut an. Nach gut einem Jahr musste man aber erkennen, dass der Musikverein Oberwittstadt und Otto Friedl nicht zusammen passen.
Klaus Schmitt kam erneut seinem Amt als Ersatzdirigent nach und die Suche nach einem geeigneten Dirigenten begann erneut. Die Wahl der Musiker fiel einstimmig auf Christoph Stahl aus Sindeldorf, der am 3. April 2009 sein Amt als Dirigent beim Musikverein antrat. Unter seiner Leitung erfuehrt der MVO bis heute eine kontinuierliche musikalische Leistungssteigerung. Vor allem der Humor kommt waehrend der Proben und auch bei den Auftritten nie zu kurz.

2010 wurde wieder ein Osterkonzert durchgefuehrt. Im Mai 2011 fand ein 2-taegiger Ausflug an den Bodensee statt. Durch eine Werbeaktion erhielt der MVO im Oktober 2011 einen eigenen Anhaenger, der durch Sponsorengelder finanziert wird.

Am 21. August 2012 starb unser langjaehriger Musikkamerad Reinhold Meister und am 2. Januar 2013 starb unser aktiver Musikkollege Karl Albrecht.

Im September 2013 fand ein 2-taegiger Ausflug nach Trier statt. Die Gastfreundschaft des dortigen Musikvereins "Trier Tarforst" durfte man am Samstagabend bei einem gemeinsamen Spieleabend geniessen. Der Gegenbesuch der Tarforster fand im September 2014 statt.

Am 18. Januar 2014 wurde Klaus Schmitt von Andreas Eberhard nach 12 Jahren im Amt als 1. Vorsitzender abgeloest. Alexander Volk uebernahm von Andreas Eberhard das Amt des 2. Vorsitzenden.

Im Jubilaeumsjahr 2014 blickt der Musikverein auf 50 erfolgreiche Jahre Vereinsgeschichte zurueck. Begonnen haben die Feierlichkeiten mit einem Jubilaeumskonzert am Ostersonntag.
Am 13. September 2014 wurde das 50-jaehrige Vereinsjubilaeum mit einem Festakt verbunden mit dem Gruenkernfest gefeiert.


Dirigent:
1964-1964: Josef Renner
1964-1967: Karl Wimmer
1967-1974: Alois Riegler
1974-1976: Josef Renner
1977-1981: Annemarie Moser
1981-1982: Michael Putz
1982-1982: Tilmann Goetz
1983-1998: Michael Putz
1998-2000: Klaus Schmitt
2000-2002: Rustam Keil
2002-2002: Klaus Schmitt
2002-2007: Albrecht Schneider
2007-2007: Klaus Schmitt
2007-2008: Otto Friedl
2008-2009: Klaus Schmitt
2009-heute: Christoph Stahl

1. Vorsitzender:
1964-1981: Alois Schmitt
1981-1994: Michael Putz
1994-2002: Hugo Essig
2002-2014: Klaus Schmitt
2014-heute: Andreas Eberhard

2. Vorsitzender:
1964-1981: Wilhelm Gramlich
1981-1982: Reinhold Meister
1982-2006: Norbert Schmitt
2006-2014: Andreas Eberhard
2014-heute: Alexander Volk


Intern - Impressum - Datenschutz